Kopierer Leasing
Geld gespart durch Miete statt Kauf

Trends auf dem Druckermarkt: Was sind die neuesten Features?

High-Speed-Scanner, Tanklager oder die eigene Papierfabrik. Der Druckermarkt kann sich über mangelnde Innovation nicht beschweren. Welche Trends dabei wirklich von Vorteil sind und wie Drucktechnik ganze Branchen verändern kann, erfahren Sie hier.

Trends auf dem Druckermarkt: Was sind die neuesten Features?

Ob sich die verschiedenen Trends auf dem Druckermarkt auch für Ihr Unternehmen eignen, hängt von verschiedenen Faktoren wie Firmengröße oder Druckvolumen ab. Deshalb lohnt es sich einen genauen Blick auf die aktuellen Innovationen zu werfen.

Länger Drucken ohne Tonerwechsel

Ob privat oder im Büro - früher oder später ist die Tinte des Druckers aufgebraucht. Wer jetzt keinen Vorrat an Tonerkartuschen hat, muss erstmal zwangsläufig auf das Drucken verzichten. Um das zu verhindern, arbeiten die Druckerhersteller an Lösungen, die langfristiges Drucken ohne lästige Austauschaktionen ermöglichen sollen. Ein Vorreiter ist der Workforce Pro RIPS von Epson. Der Office-Drucker schafft laut Hersteller 84.000 Farbseiten. Der Trick dabei: Der Kopierer arbeitet anstatt mit den relativ kleinen Farbkartuschen mit großen Farbbeuteln, die seitlich an dem Gerät angebracht sind.

Da die Plastikbeutel insgesamt länger halten und zudem leichter zu entsorgen sind, sind Sie auch im puncto Umweltfreundlichkeit gegenüber herkömmlichen Kartuschen im Vorteil.

Einfach auffüllen

Neben den großen Farbbeuteln gibt es auch platzsparende Lösungen für KMU. Diese Drucker der verschiedenen Hersteller verfügen über fest installierte Farbtanks, die der Nutzer jederzeit manuell befüllen kann. Die passende Tinte ist in Flaschen gelagert und kann je nach Druckaufwand verwendet werden. Dabei unterscheiden sich diese Druckgeräte weder in der Qualität noch der Druck- und Kopiergeschwindigkeit von herkömmlichen Lösungen.

Schneller Duplexscanner

Auch in der Druck- und Scanngeschwindigkeit übertreffen moderne Geräte ihre alten Vorgänger bei weitem. Mit dem High-Speed-Scanner der Firma Brother lassen sich zum Beispiel innerhalb einer Minute bis zu 80 Seiten scannen - und das doppelseitig. Und auch beim Drucken schafft der Workforce-Drucker 32 Seiten pro Minute. Auch die anderen Player der Branche können mit ähnlichen Zahlen überzeugen.

Es wird bunter!

Die Druckerhersteller arbeiten aber nicht nur an Schnelligkeit und technischen Verbesserungen. Auch bei der Kreativität und Vielseitigkeit von Druckgeräten und Farben gibt es neue Trends. Der Graphic-Arts Drucker von oki kann neben der klassischen Farbpalette zusätzlich in Neonfarben drucken. Neben dem üblichen CMYK („Cyan“, „Magenta“, „Yellow“ und der Schlüsselpalette „Key“) verfügt der Drucker über einen weiteren ?Neon-Weiß Toner?.

Der Drucker für unterwegs

Auch der Markt für mobile Drucker entwickelt sich mit Herstellern wie Canon, HP oder Epson weiter. Mobile Drucker gibt es bereits für unter 100 Euro und ähneln immer mehr ihren stationären Vorbildern. Ob Fotodruck oder Wlan-Zugriff - die meisten mobilen Lösungen sind auch damit ausgestattet. Gerade für Makler oder Vertriebler, die unterwegs oder beim Kunden Verträge, Entwürfe oder ähnliches ausdrucken möchten, eignen sich die „To-Go Drucker“ hervorragend.

High Tech - für die Umwelt

In großen Konzernen oder Behörden ist es oft noch üblich Emails oder Entwürfe auszudrucken. Das bedruckte Papier wird oftmals nach kurzem Lesen weggeworfen. Toshiba hat deshalb ihrer Eco-Hybrid-Multifunktionsserie ein innovatives Feature hinzugefügt, das die Tinte vom Papier entfernt. Als Entwurf gekennzeichnete Dokumente werden mit einem bestimmten Blauton gedruckt. Benötigt man den jeweiligen Entwurf nicht mehr, kann man ihn anstatt in den Papierkorb, wieder dem Drucker zufügen. Dieser entfernt dann wieder die blaue Schrift und das Blatt wird wiederverwendet.

Die eigene Papierfabrik

Noch umweltschonender ist die PaperLab A-8000 Technologie von Epson. Der Prototyp kann aus beschriebenen, bedrucktem oder bemaltem Papier wieder druckfrisches Papier „upcyclen“. Dabei wird die Dry-Fiber Technologie genutzt, die umweltschonend und mit geringem Wasserverbrauch das frische Papier bereitstellt. Neben der Papierproduktion werden die alten Dokumente unwiederbringlich zerstört und sind effektiver als jeder Schredder.

Bisher hat das PaperLab noch die Größe eines Schrankes. Doch gerade für Großunternehmen kann sich eine Anschaffung lohnen. Neben den Kostenersparnissen wird ein positiver und innovativer Beitrag zum Umweltschutz geleistet.

3D-Druck: mittlerweile ein alter Hut?

Definitiv nein! 3D-Technologie ist zwar schon länger in der Branche angekommen, denoch gibt es fast täglich Innovationen und Verbesserungen. Besonders interessant sind die verschiedenen Materialien, mit denen 3D-Drucker mittlerweile arbeiten:

Die eigene Schokofigur

Nicht nur in der Industrie werden 3D Drucker immer beliebter. Auch im privaten Sektor entstehen ganze Geschäfte, die nur auf dieser Technologie beruhen. So hat sich das Unternehmen chocedge auf die Herstellung von individuellen Schokoladenfiguren spezialisiert. Hier kann jeder einfache Modelle erstellen, die dann in Schokoladenform gedruckt werden. Oder man bestellt sich direkt seinen eigenen persönlichen Schokoladendrucker.

Glasfiguren aus dem Drucker

Experten des Massachusetts Institute of Technology haben es geschafft, einen funktionsfähigen 3D-Drucker herzustellen. Bisher galt Glas als schwieriges Material für einen erfolgreichen 3D-Druck. Die hohen benötigten Temperaturen und die schnelle Abkühlzeit haben Hersteller scheitern lassen. Wann ein sicherer und zuverlässiger Glas-Drucker allerdings auf den Markt kommt, bleibt abzuwarten.

Medikamenten-Drucker

Klingt nach Science Fiction? Das Pharmaunternehmen Aprecia Pharmaceuticals nutzt schon seit 2015 Drucktechnik zur Herstellung von Medikamenten. Der Medikamenten-Drucker fügt die chemischen Substanzen mit einem Bindemittel zusammen und kann so individuelle Tabletten erstellen. Mehrere Unternehmen arbeiten an der technischen Weiterentwicklung des Arznei-Druckers, um ihn schneller und kompakter zu machen. Das Ziel ist es, dass Krankenhäuser, Apotheken aber auch Privatpersonen die Medikamente nach persönlichem Bedarf selbst vor Ort herstellen können.

Individuelle Angebote

Neben der innovativen 3D-Technologie können schnelle, langfristige und umweltschonende Drucker und Kopierer auch die Effizienz Ihres Unternehmens nachweislich steigern. Lassen Sie sich von unseren Experten individuell beraten und finden Sie die passende Lösung für Ihr Unternemen.

Jetzt Angebote anfordern