Kopierer Leasing
Geld gespart durch Miete statt Kauf

Kopierer mieten oder leasen?

Für Unternehmen, die kostengünstig neue Drucker oder Kopierer anschaffen möchten, bieten sich vor allem zwei Modelle an: Die Anmietung von Drucker und Kopierer oder das Leasing. Doch was genau ist der Unterschied zwischen Miete und Leasing? Sollte man Kopierer mieten oder leasen?

Gemeinsamkeiten von Miete und Leasing

Oberflächlich betrachtet sind sich Miete und Leasing sehr ähnlich. Bei beiden Modellen bleibt der Leasinggeber bzw. der Vermieter Eigentümer des Kopierers oder Druckers. Dafür müssen z.B. gemietete bzw. geleaste Kopiergeräte nicht in der Bilanz aktiviert werden. Sie sind also bilanzneutral und zählen damit nicht als Vermögenswert des Unternehmens.

Darüber hinaus kann eine monatliche Miete oder eine Leasingrate als Betriebsausgabe von der Steuer abgesetzt werden. Ein weiterer klarer Vorteil, egal ob ein Kopierer gemietet oder geleast werden soll: Hohe Investitionskosten entfallen und damit auch die teure Finanzierung des entsprechenden Investitionvolumens.

Worin unterscheiden sich Miete und Leasing?

Es gibt aber auch erhebliche Unterschiede zwischen Miet- und Leasingmodellen. Bei einer Miete hat der Mieter in der Regel keinerlei Einfluss auf den Zeitpunkt der Beschaffung und das genaue Kopierer- oder Druckermodell, dass angeschafft wird. Diese Investitionsentscheidung liegt beim vermietenden Unternehmen, in der Regel ein Bürosystemhaus oder auch direkt der Hersteller des Kopiergeräts. Der Mieter des Geräts wählt aus dem Bestand des Vermieters aus - oftmals stehen hier auch gebrauchte, aber selbstverständlich technisch einwandfreie Geräte zur Auswahl. Gemietete Geräte werden dann am Ende der Laufzeit des Mietvertrags an das vermietende Unternehmen zurückgegeben. Vorteil: Die Modernisierung der Drucker- und Kopiererlandschaft ist regelmäßig ohne Probleme und ohne hohe Kosten möglich. Auch eine unter Umständen kostenintensive Entsorgung von Altgeräten entfällt.

Beim Leasing hingegen sind immer Neugeräte Gegenstand des Leasingvertrags. Zudem kann das leasingnehmende Unternehmen den Zeitpunkt und das genaue anzuschaffende Modell bestimmen. Wenn ein bestimmter Kopierer-Hersteller oder eine Marke bevorzugt wird, bietet sich ein Leasingmodell an. Das Vorgehen ist hier ähnlich wie beim Kauf eines Kopierers, weswegen man von Leasing auch als „Mietkauf“ spricht. Zum Ende einer Leasingperiode besteht dann für den Leasingnehmer häufig die Möglichkeit, das Leasingobjekt für den bestehenden Restwert zu kaufen.